intrinsify

Blog & Podcast

Überwachung am Arbeitsplatz: Wie sie in 6 Phasen entsteht

Mark Poppenborg   4 Kommentare

Wie sie entsteht, die Überwachung am Arbeitsplatz. Und wie man sie wieder loswird. 8.30 Uhr. Pling. Gestempelt. Und wenn es die gute alte Stempeluhr nicht mehr gibt, dann sorgt der Chefrundgang dafür, leere Stühle zu identifizieren. Und zu hinterfragen. Warum ist Meier noch nicht am Platz? Weiß jemand, wo Frau Hartmann steckt? Der Vertriebler will seinen Kunden besuchen. Es gibt da ein Problem mit der neuen Hardware. Und so will er den Techniker mitnehmen. Dann heißt es, Reiseformulare ausfüllen und Argumente liefern, damit der Techniker auch mit DARF. Später steigen beide in die Bahn. Sie müssen ein paar Mal umsteigen, denn der Kunde sitzt ziemlich in der Pampa. Ein Mietwagen wäre praktischer gewesen, aber den gibt’s erst, wenn der Zielort… weiterlesen

9
mal geteilt

Führungskräfte müssen Vorbild sein? Eine Widerlegung in drei Schritten

Lars Vollmer   8 Kommentare

  »Wir müssen agil arbeiten!« »Wir werden jetzt Lean.« »Wir führen gerade eine Vertrauenskultur ein.« Solche Vorhaben und gleichsam Change-Projekte sind in der Management- und Personalarbeit derzeit (oder auch mal wieder) so richtig hipp. »Industrie 4.0« und »Digitalisierung« darf ich natürlich nicht vergessen. Du kannst davon nun halten, was Du willst, aber eines ist klar: Egal, welcher Debatte Du lauschst und wer sich daran auch beteiligt – wenn es um Veränderungen im Unternehmen geht, fällt irgendwann unweigerlich diese eine, völlig überstrapazierte Phrase: »Da müssen die Führungskräfte jetzt Vorbilder für das Neue sein, sonst klappt das nicht.« Das wird dann auch schön in den Unternehmensleitlinien festgehalten: »Unsere Führungskräfte sind Vorbilder für ihre Mitarbeiter und leben einen leistungsorientierten, kooperativen und situationsgerechten Führungsstil.«…oder… weiterlesen

55
mal geteilt

Unterschiede zwischen Holokratie und Soziokratie

Bernd Oesterreich   7 Kommentare

Zwei Organisationsmodelle im Vergleich: Holacracy und Soziokratie Vor knapp einem Jahr hatte ich im Beitrag »Verbunden im Konsent – Was ist Soziokratie?« die Herkunft und die vier Prinzipien der Soziokratie erläutert. In diesem Beitrag möchte ich nun darauf aufbauend die Herkunft der Holokratie und deren Unterschiede zur Soziokratie aufzeigen. Da ich hierbei zu einem großen Teil auf Arbeiten von Christian Rüther zurückgreife, treten wir hier kurzerhand beide als Autoren auf. Über den Co-Autor Christian Rüther Christian Rüther ist selbständiger soziokratischer Unternehmensberater, professioneller Weltverbesserer und ist im deutschsprachigen Raum einer der ersten Ansprechpartner zum Thema Soziokratie. Er hat ein gut 160seitiges Skript geschrieben, in dem er die Ansätze der Soziokratie/Holokratie und Lalouxs „Reinventing Organization“ beschreibt und auch kritisch reflektiert (Download des Skripts) Seine… weiterlesen

5
mal geteilt

Wie sieht ein gutes Arbeitszeugnis aus?

Mark Poppenborg   7 Kommentare

Vor- und Nachteile verschiedener Arbeitszeugnis-Verfahren Jürgen verlässt das Unternehmen. Er will sich beruflich verändern. Auch wenn sich das für die, die da bleiben, immer etwas doof anfühlt, ist es letztlich ein ganz normaler Schritt. Passiert jeden Tag – auch in den besten Betrieben. Und weil das so ist, kommt EIN Thema immer wieder auf den Tisch: Das Arbeitszeugnis. Auch Jürgen braucht das jetzt für seinen nächsten Job. Und er kriegt es auch. Denn jeder Arbeitnehmer hat das Recht auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, sprich, ein Arbeitszeugnis MIT einer Leistungsbewertung. Diesen Rechtsanspruch auf Leistungsbewertung teilt sich Deutschland übrigens nur noch mit der Schweiz. Nach der Rechtsprechung muss das Zeugnis wohlwollend formuliert sein, um dem Arbeitnehmer das „berufliche Fortkommen nicht zu erschweren“. Schön… weiterlesen

6
mal geteilt

Test: Wie fragil ist Euer Unternehmen?

Mark Poppenborg   Keine Kommentare

4 Fragen, die euch zeigen, wie fragil euer Unternehmen ist Vielleicht kennt ihr das auch? Ihr sucht eine Wohnung. Ihr habt etwas gefunden, das gut passen würde. Nach dem Besichtigungstermin überreicht euch der Vermieter lässig einen Bewerbungsbogen. Neben den persönlichen Daten steht da immer auch die Frage nach dem Arbeitgeber. Wo seid ihr angestellt? Und was steht monatlich auf euerm Gehaltsscheck? Und wehe, ihr seid selbstständig, führt ein eigenes Unternehmen oder arbeitet freiberuflich! Der Vermieter zieht die Augenbrauen hoch und legt die Stirn in Falten. Da wisst ihr, ihr seid raus aus dem Rennen. Warum zuckt er zurück, der Vermieter? Weil er Angst hat. Angst, dass ihr als Freiberufler nicht in der Lage seid, die monatliche Miete sicher zu überweisen…. weiterlesen

6
mal geteilt

Evolution menschlicher Organisationsformen

Bernd Oesterreich   4 Kommentare

Wir Menschen haben schon immer soziale Systeme gebildet, Nachbarschaften, Staaten, Gesellschaften, Glaubensgemeinschaften, Unternehmen, Interessensverbände usw., deren organisatorische Eigenschaften sich aber im Laufe der Geschichte immer wieder verändert haben. In ihrem Buch Spiral Dynamics beschreiben Don Edward Beck und Christopher C. Cowan ausführlich die Entwicklungsgeschichte menschlicher Organisationen. In den letzten Jahren sind diese Ideen von vielen anderen aufgegriffen worden. Beispielsweise widmet auch Frederic Laloux ein ganzes Kapitel diesem Thema. Grund genug, die Essenz dieses Erklärungsmodells hier vorzustellen. Die Evolution von rot bis türkis Die einzelnen farblich codierten Evolutionsstufen, wie sie in der unten folgenden Abbildung dargestellt sind, bauen dabei aufeinander auf. Macht (rot) Die mit dem Begriff Macht charakterisierte Organisationsform wird auch als imperiales Zeitalter bezeichnet. Solche Organisationsformen begannen sich vor ca…. weiterlesen

28
mal geteilt

Wie ich mich in der Generation Y getäuscht habe

Mark Poppenborg   3 Kommentare

Ein Plädoyer gegen die Generationen-Debatte. Lange dachte ich, die Generation Y sei anders als ihre Vorgänger. Dass sie möglichst viel Freizeit sucht und nur noch von Unternehmen zu Unternehmen hüpfen will. Dass sie kaum zufrieden zu stellen ist und ständig reisen möchte, anstatt zu arbeiten. Doch seit einiger Zeit, habe ich diesen Glaubenssatz grundlegend revidiert. Und damit bin ich längst kein Einzelfall mehr. Aber eins nach dem anderen. Wo liegt das Problem? Überall gewinnt die Debatte über die Generation Y an Fahrt. Unternehmen verteilen Fitnessstudio-Mitgliedschaften, bieten Sabbaticals an, schreiben sich Work-Life-Balance auf die Fahne, richten Home Office Angebote ein. Auch die Medien greifen das Thema eifrig auf. Sie verstärken die verbreitete Meinung sogar noch. Und so hat sich über die… weiterlesen

9
mal geteilt

Führungskraft werden – 4 Dinge auf die Du achten musst

Mark Poppenborg   7 Kommentare

Woran Du erkennst, dass dich dein Führungsratgeber in die Irre führt und 4 konkrete Tipps für wirksame Führung Du bist befördert worden. Jetzt stehst du mit dem Titel „Führungskraft“ im Organigramm. Du führst eine Handvoll Mitarbeiter und hast am Monatsende ein paar Euro mehr auf dem Konto. Glückwunsch! Jetzt willst du alles richtig machen. Du willst eine wirklich gute Führungskraft werden. Also ran an die Führungsratgeber. Du studierst einschlägige Blogs zu dem Thema. Liest „10 Ratschläge für eine gute Führungskraft“ oder „7 Tipps für Chefs“. Du besuchst Kurse und lernst, wie sich eine Führungskraft richtig verhält, so dass ihr die Mitarbeiter gern folgen. Wenn Du hier aufs falsche Pferd setzt, bist Du am Ende bloß ein Mensch mit einem Titel,… weiterlesen

10
mal geteilt

Warum Du keine Tickets kaufen musst, um Theater dargeboten zu bekommen

Lars Vollmer   Keine Kommentare

Ja, Du hast richtig gelesen, um ein Schauspiel zu beobachten, musst Du keine Karten kaufen. In Organisationen wird dies auch kostenlos gespielt. Geschönte Zahlen, geheuchelte Zustimmung, vertuschte Informationen und imposante Statussymbole inklusive. Leider handelt es sich dabei um eine sehr teure Form der Verschwendung, weil immer dann, wenn solch ein Theater gespielt wird, die wertschöpfende Arbeit im Unternehmen Pause hat. Das Verhalten und die Kommunikation gleichen einer Bühnenaufführung, weil ihr hauptsächlicher Zweck nur darin liegt, den formalen Strukturen der Organisation gerecht zu werden. Dafür wird ja gerne machthungrigen Managern die Schuld gegeben. So einfach ist das aber nicht. Denn ein kleiner Ausflug in die Systemtheorie zeigt, dass wir Organisationen auch ganz anders betrachten können. Nehmen wir also mal an, dass… weiterlesen

11
mal geteilt

Die drei wahren Gründe, warum Apple so erfolgreich ist

Mark Poppenborg   Keine Kommentare

Denkfehler Survivorship Bias Auftakt-Workshop. Der oberste Führungskreis trifft sich zur jährlichen Einschwörung auf das kommende Jahr. Und dieses Jahr kommt viel auf sie alle zu – das ist jedem klar. Grundsätzliche Veränderungen stehen an, wahrhaft große Schritte sind gefragt. Wenn es nach vorn gehen soll, braucht es vor allem eines: bessere Führungskräfte. Also bekommt die Führungsmannschaft dieses Jahr eine Intensivkur. Dafür hat man extra einen professionellen Speaker eingeladen. Er soll Orientierung geben. Von den Besten berichten. Was machen die herausragenden Unternehmer und Führungskräfte anders? Richard Brandson wird genannt, Reinold Messner und natürlich Steve Jobs. Die üblichen Verdächtigen eben. Am Ende des Vortrages erinnert der Speaker an Titus Dittmann – ein Unternehmer, der das Skater-Business groß gemacht hat. Er erzählt von… weiterlesen

21
mal geteilt
X