Blogauthor Katharina Staudinger
von Katharina Staudinger  

Katharina war jahrelang interne Personal- und Organisationsentwicklerin in der Industrie. Ihr Unternehmensalltag war häufig weit weg von den Ideen und Denkmodellen, die sie im Rahmen von Intrinsify kennengelernt hat. In den Jahren im Konzern hat Katharina elegante und für sie persönlich wirksame Lösungen für knifflige Probleme aus dem Alltag von Konzern-Angestellten gefunden. Über den Blog bei Intrinsify gibt sie ihre Ideen und praktischen Tipps weiter.

Die zwei wesentlichen Erkenntnisse nach zwei Monaten virtuellen Trainings  

26. Mai 2020    2 Kommentare

Danke Corona! Die virtuellen Trainings werden unsere Präsenzformate teilweise ablösen

Seit Ende März führen wir virtuelle Trainings für Organisationsdesign durch – eine Idee, die wir schon vor dem Corona Lockdown hatten, aber durch Corona umgesetzt haben.

Nach zwei Monaten virtuellen Live-Trainings bin ich davon überzeugt, dass dieses Format einen Teil unserer Präsenzformate der intrinsify Akademie ablösen wird. Von dieser Überzeugung sind wir im intrinsify Team selbst überrascht worden.

Die zwei wesentlichen Erkenntnisse dazu möchte ich heute mit Dir teilen:

 

Erkenntnis 1: Mehr Wirksamkeit 

Modernes Organisationsdesign und Future Leadership basieren auf der Systemtheorie. Eine Theorie, die nicht intuitiv ist – im Gegenteil. Es ist, als öffnet sich die Büchse der Pandora: Nach und nach gewinnen die Teilnehmer unserer Future Leadership Ausbildungen immer noch neue Erkenntnisse: Erklärungen für Phänomene in Organisationen, für die sie vorher keine Sprache hatten. Die Teilnehmer unserer bisherigen Ausbildungen und Trainings wissen, wovon ich spreche.

Das Besondere unseres virtuellen Formats, das zu mehr Wirksamkeit führt: Wir trainieren nicht an ganzen Tagen – das halte ich persönlich auch für eine Zumutung. Denn 7-8 Stunden vor dem Rechner – das hält niemand gerne aus.

Stattdessen haben wir alle Inhalte unserer Future Leadership Ausbildung in einzelne Sessions unterteilt, die max. 90 Minuten dauern: Kleine Häppchen, die die anspruchsvolle Systemtheorie verdaubarer machen. Die Teilnehmer lassen die Erkenntnisse zwischen den Sessions sacken, sie reflektieren und wenden die Inhalte auf den eigenen Kontext an.

Wir trainieren an drei Tagen pro Woche, jeweils mit einem Tag Abstand, so dass zwischendurch ausreichend Zeit zum Verdauen der Inhalte bleibt.

Ich komme also zunehmend zu der Erkenntnis, dass unsere virtuellen Trainings mehr Wirksamkeit haben als unsere Präsenztrainings. Könnte das womöglich sogar allgemeine Gültigkeit haben? Haben wir die Stärken des virtuellen Lernens bisher unterschätzt? Ist virtuelles Lernen grundsätzlich wirksamer, weil die didaktischen Möglichkeiten umfangreicher sind? Was denkst Du?

 

Erkenntnis 2: Mehr Vernetzung unter den Teilnehmern

Für den kompletten Durchlauf aller Pflicht-Sessions des virtuellen Trainings brauchen unsere Teilnehmer mindestens acht Wochen. Acht Wochen, in denen sie immer wieder auf die gleichen Lernbuddys treffen. Sie lernen gemeinsam in den Sessions und vertiefen durch die Gruppenarbeiten den theoretischen Input.

Eine Teilnehmerin hat mir gestern von einer doppelten Motivation erzählt, die das Format bei ihr geweckt hat: Sie wollte innerhalb von acht Wochen alle Sessions durchlaufen, um die Kosten im Rahmen zu halten. Durch die intensive Diskussion und den Austausch mit anderen Teilnehmern ist sie viel intensiver dabei und wiederholt die Inhalte ständig. Beides motiviert sie, ständig dabei zu bleiben. Mit „Da ist mehr Zug drin“ beschrieb sie es.

Was uns überrascht und total begeistert: Die Teilnehmer treffen sich auch außerhalb der Sessions, um die Inhalte weiter zu diskutieren. Vorgestern fand eine Session zur Kulturbeobachtung in Unternehmen statt. In dieser Session haben Lars und Mark Werkzeuge vorgestellt, mit denen man die Kultur einer Organisation beobachten kann. Im Anschluss daran haben sich einige Teilnehmer selbstorganisiert verabredet, um diese Werkzeuge an einem echten Beispiel zu üben.

Mehr Vernetzung zwischen den Teilnehmern – trotz Virtualität? Wer hätte das gedacht? Ich definitiv nicht. Ich dachte, das wäre die größte Schwäche der virtuellen Trainings-Idee. Die Praxis belehrt uns aber eines Besseren. Könnte auch das grundsätzliche Gültigkeit haben? Ich höre oft, dass man den persönlichen Kontakt nicht ersetzen kann. Das glaube ich auch. Aber muss man ihn denn überhaupt ersetzen? Was denkst Du?

Fazit:

Mehr Wirksamkeit und mehr Begeisterung durch Vernetzung untereinander – diese zwei Voraussetzungen führen meiner Meinung nach zu einer Überlegenheit des virtuellen Lernens gegenüber dem Präsenzlernen..

Dass wir Wirkung erzeugen, zeigt sich auch an den Ergebnissen unserer Teilnehmer-Befragung. Denn wir fragen weiterhin alle unsere Teilnehmer nach ihrem Feedback und stellen unseren Neueinsteigern folgende Frage:

Wie wahrscheinlich ist es, dass Du unser virtuelles LIVE Training weiterempfehlen wirst (10 = ich werde euch definitiv weiterempfehlen)? 

Hier die Antworten von bisher fünf Gruppen:

Dazu passend hier noch ein paar persönliche Rückmeldungen unserer Teilnehmer:

„Das Training und der Austausch mit den anderen Teilnehmern hilft mir, den Spalt zwischen Theorie und Praxis genauer zu betrachten. Von den mir bekannten Ansätzen war ich schon vorher begeistert. Nun hab ich die Diskussions- und Erfahrungsberichte zur Hand, die mir ein besseres Gefühl für die anstehende Umsetzung verschaffen.“
Miriam Sasse, Senior Agile Transformation Consultant, Arvato Systems
„Zwei erfrischend unterschiedliche Köpfe schaffen es durch Online-Formate zu inspirieren. Ein an sich schon seltenes Ereignis. Das ihnen auch noch eine lebendige Community folgt, die untereinander im lebendigen Austausch steht – alle Achtung! Dass die Beiden sich selbst nicht zu wichtig nehmen, um den systemischen Inhalt aufblühen zu lassen, ist die Anmeldung wert. Wer systemische Perspektiven in erfrischender Weise verstehen und im Austausch vertiefen will, wird hier echt echt bereichert.“
Matthias Tholen, Selbstständiger Berater

 „Ich habe mich selten auf Anhieb so gut aufgehoben gefühlt wie in euren Sessions. Die persönliche Atmosphäre gepaart mit ernsthafter Diskussion und genau der richtigen Prise Humor ist Weltklasse! So macht Lernen und Weiterentwicklung echt Spaß. Großartig!“

Kerstin Bresler, agiler Coach

Welche Erfahrungen hast Du mit dem virtuellen Lernen gemacht? Was glaubst Du: Kann virtuelles Lernen wirksamer werden als in Präsenzformaten?

Virtuelles LIVE Training zum Organisationsdesigner


In 8 Wochen fit für die modernen Führungsherausforderungen (nach Corona). Wir haben ein LIVE Training (kein eLearning) entwickelt, das perfekt auf die Zeit nach Corona vorbereitet. Wie bei Kursen in einem Fitnessstudio gibt es über die Woche verteilt insgesamt zwölf 90-minütige LIVE Sessions mit drei Schwierigkeitsstufen. Je nach Verfügbarkeit der freien Plätze kannst Du jeden Montag starten. Das Programm ändert sich wöchentlich und wiederholt sich nach drei Wochen mit versetzten Zeiten.

Wenn Du kontinuierlich dran bleibst (Zeiteinsatz: wöchentlich 4,5 Stunden), bist Du nach 8-10 Wochen (je nach Feiertagen) mit allem durch und “Masterclass-Ready”. Das heißt, Du kannst Dir dann durch eine spätere Teilnahme an einer unserer Masterclasses Dein Zertifikat zum Organisationsdesigner sichern. Nicht überzeugt? Innerhalb von einer Woche bieten wir eine 100% Geld-zurück-Garantie – ohne Fragen oder Fallstricke.

Mehr erfahren

Verpasse keine neuen Beiträge und werde zum Experten der Neuen Wirtschaft

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Christian SchünzelFlorian Konow Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Florian Konow
Gast

Tolle Erfahrung die ich ebenfalls teilen kann. Wir haben ein internes Traineeprogramm in welchem die Teilnehmer zuvor 8 Wochen Präsenztrainings durchlaufen haben virtuell umgestellt. Auch wir können bestätigen, das Teambuilding und Zusammenarbeit super geklappt haben. Die Teilnehmer haben uns auch bestätigt, dass ihnen die Remote Arbeit zusätzlichen Freiraum zum lernen und vertiefen gegeben hat. Auch das vermitteln unserer kulturellen Werte haben wir bewerkstelligt bekommen.
Zusätzliches Learning, die Teilnehmer nehmen zusätzliche Tools und Methoden mit die in ihren Arbeitsalltag übergehen.
Unser Learning: Zukünftig werden wir ca. 50% virtuell veranstalten.

Christian Schünzel
Gast

Danke für den interessanten Artikel.
Ich persönlich finde die flexible Möglichkeit von Onlinetrainings klasse.
Persönlich bevorzuge ich jedoch definitiv die vor Ort Veranstaltung. In der Corona Hochphase hatte ich 4 Tage Weiterbildung über Zoom (inklusive Teamarbeit etc.). Es war toll, dass es trotz Ausfall der Live Veranstaltung stattgefunden hat, der persönliche Kontakt hat dann doch gefehlt und 4 Tage vor dem PC sind dann doch ziemlich langatmig.
Viele Grüße
Christian