Blogauthor Mark Poppenborg
von Mark Poppenborg  

Mark ist Unternehmer und Vortragsredner. Und vor allem ist er unser Gründer. Mark führt seine tiefgreifenden Erkenntnisse auf unkonventionell inspirierende Weise in seinen Speaker-Auftritten, Seminaren und Management-Sparrings der Wirtschaft zu. Seit seiner ersten Gründung 2010 hat Mark viele weitere Unternehmen und Projekte initiiert. Insofern ist er nicht nur als Vordenker sondern auch als Vormacher bekannt. Er kombiniert seine aufklärerischen und desillusionierenden Impulse stets mit praktischen Inspirationen und Handlungsanweisungen.

Fehlerhafte Fehlerkultur

13. Mai 2021    2 Kommentare

Nur wer NICHT entscheidet, kann Fehler machen

Am Samstag habe ich das Manuskript für mein Buch »Wir führen anders! 24½ befreiende Impulse für Manager« abgegeben und heute beauftrage ich den Druck. Ändern lässt sich dann nichts mehr. Und dabei ist mir mal wieder aufgefallen: Nicht alle Fehler sind wirklich Fehler.


Als vor einigen Wochen die ersten Cover-Vorschläge für mein Buch eintrudelten, war eine Version dabei, die mir auf anhieb gefiel: Mal was ganz anderes. Ein Cover, bei dem der Leser erstmal genau hinschauen muss, bevor er es versteht.

Sofort ging mir durch den Kopf: Das wäre doch mal was. Ein Cover wo alle sagen »Wow, das ist aber mal cool. Das muss ich mir mal genauer anschauen.«

Überhaupt dachte ich: Wozu immer diese lahmen Buchcover? Das ist wie im Unternehmen, wo jede gute Idee an dem Satz zerbricht: »So haben wir das schon immer gemacht«. Gute Ideen werden oft schon gar nicht mehr geäußert, weil sich Mitarbeiter gehemmt fühlen. Sie haben Sorge, dass nicht nur die neue Idee zerbricht, sondern ihre eigene Reputation gleich mit.

Am gefürchteten Reputationsschaden lag es dieses mal eher nicht, dass ich mich schließlich gegen das sehr unkonventionelle Cover entschieden habe. Eher an der Sorge, dass man zu lange brauchen könnte, um den Text auf dem Cover zu lesen. In ein paar Monaten werde ich vielleicht feststellen, dass das ein Fehler war.

Aber Moment mal. Kann ich das überhaupt? Also feststellen, dass es ein Fehler war?

Nur wer NICHT entscheidet, kann Fehler machen

Eine Entscheidung für das Cover brauchte es ja nur, weil weder ich noch irgendwer anderes wissen kann, welches besser ankommt. Stünde mir das ganze Wissen zur Verfügung, könnte ich objektiv beurteilen, was ich tun muss. Wenn gute Cover das Ergebnis einer Rechenaufgabe wären, dann gäbe es keine schlechten.

Entscheiden heißt, dass ich, in Abwesenheit vollständigen Wissens, aus mehreren Optionen eine auswähle, obwohl sich keine als offensichtlich richtige aufdrängt.

Wenn ich entscheide, kann ich also keine Fehler machen.

Umgekehrt heißt das: Nur wenn ich nicht entscheiden muss, kann ich Fehler begehen.

Zum Beispiel beim Korrektorat, dass meine Agentur für mich übernommen hat. Wenn Du in meinem veröffentlichten Buch einen Rechtschreibfehler findest (Challenge accepted?), dann wurde ein Fehler begangen. Denn Rechtschreibung ist objektiv. Wir wissen was richtig und falsch ist.

Wer einen Text korrigiert, muss also nichts entscheiden. Der Textprofi, der einen Rechtschreibfehler findet, muss ja nicht überlegen, ob er ihn korrigiert. Da gibt es nichts zu entscheiden. Der wird korrigiert, fertig!

Und wenn er ihn nicht findet, dann habe ich allen Grund mich zu beschweren. Denn er hätte es ja sehen können. Er hat also selbst einen Fehler begangen.

Klar, der Fehler kann versehentlich begangen worden sein. Das lasse ich aus Toleranz vielleicht einmal durchgehen. Bei einem langen Buch auch zweimal. Aber spätestens beim vierten Mal werde ich sauer. Zurecht.

Fehlerhafte Fehlerkultur

Für Dich als Chef bedeutet das, dass die berühmte Fehlerkultur nicht erstrebenswert ist. Präziser: Wenn es sich wirklich um Fehler handelt, sollten die nicht gedulden werden.

Das magst Du mir jetzt als Wortklauberei auslegen, ich halte die Differenzierung aber für wichtig. Denn Fehler im Interesse irgendeiner Verantwortungsbereitschaft, grundsätzlich zu dulden, geht zulasten der Qualität und damit der Kundenzufriedenheit.

Die Unterscheidung macht’s. Wo Mitarbeiter echte Entscheidungen treffen, können sie auch keine Fehler begehen. Sie können sich natürlich irren, doch daran kann man vorher nichts ändern. Könnte man es, würde das implizit bedeuten, dass es doch Wissen gab, dass für die Entscheidung relevant gewesen wäre.

Zwischen Fehler und Irrtum zu unterscheiden, hilft Dir zu wissen, wann Du schimpfen oder trösten musst.

So, ich lese mir jetzt noch einmal die Satzfahne durch und dann geb ich das hoffentlich fehlerfreie Ding in Auftrag. Wenn das Buch floppt, brauche ich Trost;)

Virtuelles LIVE Training zum Organisationsdesigner


In 8 Wochen fit für moderne Führung. Wir haben ein LIVE Training (kein eLearning) entwickelt, das perfekt auf die modernen Führungsherausforderungen vorbereitet. Wie bei Kursen in einem Fitnessstudio gibt es über die Woche verteilt insgesamt zwölf 90-minütige LIVE Sessions mit drei Schwierigkeitsstufen. Das Programm ändert sich wöchentlich und wiederholt sich nach drei Wochen mit versetzten Zeiten.

Wenn Du kontinuierlich dran bleibst (Zeiteinsatz: wöchentlich 4,5 Stunden), bist Du nach 8-10 Wochen (je nach Feiertagen) mit allem durch und “Masterclass-Ready”. Das heißt, Du kannst Dir dann durch eine spätere Teilnahme an einer unserer Masterclasses Dein Zertifikat zum Organisationsdesigner sichern. Nicht überzeugt? Innerhalb von einer Woche bieten wir eine 100% Geld-zurück-Garantie – ohne Fragen oder Fallstricke.

Mehr erfahren

Schlagworte zum Artikel: , ,

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Stefan BuchholzManfred Brandstätter Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Manfred Brandstätter
Gast

Irrtum- anstatt Fehlerkultur – also bewusst zwischen Fehler und Irrtum zu entscheiden könnte so vielen Unternehmen helfen, mutiger zu werden um Neues in der eigenen Organisation einfach mal auszuprobieren und Innovation nicht nur der F&E-Abteilung zu überlassen.

Danke für den inspirierenden Artikel, lieber Mark!

Stefan Buchholz
Gast
Stefan Buchholz

Fehlerkultur etablieren? Auf jeden Fall!
Qualitätsführerschaft anstreben? Auf jeden Fall!
Und, passt das zusammen? Natürlich nicht!
Ich habe lange versucht zu erklären, „welche Art von Fehlern“ toleriert werden sollen. Missverständnisse waren in den Diskussionen eher die Regel als die Ausnahme.
Vielen Dank für diese tolle Unterscheidung zwischen Fehler und Irrtum. Mit den Erläuterungen und Beispielen ist es so offensichtlich! Hätte man auch gleich drauf kommen können… Danke für den Augenöffner!