Artikel getaggt mit "Wertschöpfungshygiene"

Wozu überhaupt agiler werden?

Mark Poppenborg   6 Kommentare  

Die Geschichte von Molly’s, Seaspray und schlechtem Kaffee Dieser Beitrag könnte die Mutter aller meiner Beiträge sein. Nicht weil ich behaupten möchte, er sei besonders gut, sondern weil er eine der wichtigsten Denkgrundlagen beinhaltet. Und mir ist aufgefallen, dass ich diese noch nie in einem Artikel zu Papier gebracht habe.

Ist 2021 das Jahr der minimalinvasiven Interventionen?

Mark Poppenborg   Keine Kommentare  

Organisationsentwicklung: 4 Kriterien für maximale Wirkung bei minimalem Aufwand Nahezu alle Ökonomen scheinen sich einig zu sein, dass es 2021 zu einer Vermehrung der Konkurse kommen wird. Ob uns dabei aufgrund der Insolvenzantragsaussetzung und jahrelanger Niedrigzinsen ein apokalyptisches Aussterben der sogenannten Zombieunternehmen erwartet oder es bei einer kleinen Pleitewelle bleibt, wissen wir wie immer erst am Jahresende. Fest steht aber wohl: 2021 wird nicht einfach. Wie reagiert man auf abnehmende Umsätze, zunehmenden Kostendruck, Verschiebungen in den Kundenbedürfnissen und andere ähnliche Herausforderungen?

Braucht ein Unternehmen eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit

Mark Poppenborg   2 Kommentare  

…ist die falsche Frage. Mein Artikel letzte Woche hat für viel Verwirrung, sogar ein wenig Empörung, gesorgt. „Hat der Mark jetzt einen an der Waffel? Hat er die Seiten gewechselt? Ist er nun zum profitgierigen Kapitalisten mutiert?“ Oder: „Bei intrinsify.me geht es doch um happy working people. Wieso stellt er dann diese erstrebenswerte Zufriedenheit der arbeitenden Menschen in Frage?“ Nichts davon trifft zu. Deshalb hat es mich schon ein wenig verletzt, dass manche Kommentare in diese Richtung gingen. Ich muss mich wirklich sehr unglücklich ausgedrückt haben. Es mag den Anschein haben, als hätte ich mich von Sinnstiftung und Selbstverwirklichung am Arbeitsplatz abgewandt. Aber das Gegenteil ist der Fall. Mir geht es mehr denn je um happy working people! Ich habe selbst… weiterlesen

Die Wirtschaft interessiert sich nicht für happy working people

Mark Poppenborg   9 Kommentare  

…und bekommt sie trotzdem. Der folgende Artikel hat für einige Leser Missverständnisse ausgelöst. Deshalb empfehlen wir diesen Folgeartikel im Anschluss als Ergänzung. „Mensch, ärgere dich nicht.“ So ziemlich jeder kennt ihn – den Klassiker unter den Brettspielen. Man versucht, seine Mannschaft als erste ins Häuschen zu kriegen. Notfalls wird taktisch gefoult – und der andere rausgeschmissen. So sind die Regeln. Nehmen wir mal an, man wäre mit diesem ewigen Gegeneinander nicht glücklich und würde sich einen Wert, der gesellschaftlich ganz oben steht – nämlich, das kooperative Miteinander – ausborgen und in diesem Spiel anwenden. Wie sähe das aus? „1, 2, 3, 4, 5“ zählt Timm. Er zögert und setzt dann ein anderes Männchen. Maximilian strahlt: „Danke Dir, dann kann ich ja… weiterlesen