Blogauthor Mark Poppenborg
von Mark Poppenborg  

Mark ist Unternehmer und Vortragsredner. Und vor allem ist er unser Gründer. Mark führt seine tiefgreifenden Erkenntnisse auf unkonventionell inspirierende Weise in seinen Speaker-Auftritten, Seminaren und Management-Sparrings der Wirtschaft zu. Seit seiner ersten Gründung 2010 hat Mark viele weitere Unternehmen und Projekte initiiert. Insofern ist er nicht nur als Vordenker sondern auch als Vormacher bekannt. Er kombiniert seine aufklärerischen und desillusionierenden Impulse stets mit praktischen Inspirationen und Handlungsanweisungen.

Der allerletzte Tipp zur virtuellen Zusammenarbeit

16. April 2020    2 Kommentare

Vergiss die Leitfäden

Was macht eigentlich einen virtuellen Workshop, eine Videokonferenz, ein Remote-Coaching oder eine Online Konferenz erfolgreich?

Auf diese Frage scheinen derzeit viele eine Antwort zu haben. Anders kann ich mir die inflationäre Zunahme der Veröffentlichungen zu diesem Thema nicht erklären. Ich nehme an, Dir geht es auch so. Man wird ja regelrecht überfahren von Checklisten, Frameworks, Leitfäden & Co.

Was geht Dir dabei durch den Kopf?

Vielleicht: »Je mehr solcher Angebote ich bekomme, desto mehr nerven sie mich und verlieren an Wert.«
Oder: »Bitte hilf mir nicht, es ist auch so schon schlimm genug!«
Oder gar: »Vielleicht ist da was dran, ich schau es mir mal an.«

Für das nächste Mal, wenn Dir in Deinem LinkedIn Feed oder auf Twitter eine verheißungsvolle Anleitung zur Virtualisierung der Arbeit begegnet, möchte ich Dir eine kleine Denkstütze anbieten, mit der Du den Prozess in aller Regel beschleunigen kannst. Für treue Leser meiner Mails ist es nur eine Erinnerung, denn die kennen diesen Pfad im Denken bereits.

Worauf kommt es im (virtuellen) Workshop an?

Ein Workshop (ersetze Workshop nach Belieben durch Konferenz, Coaching, Meeting) ist ein hochkomplexes soziales System. Deshalb verläuft kein Workshop wie der andere. Manche Workshops sind grausig, andere ein kurzweiliges Tageshighlight.

Wie kommt das, wenn doch manche Workshops im selben Unternehmen, mit denselben Methoden und Inhalten, im selben Raum, zur selben Tageszeit, denselben Teilnehmern und derselben Länge abgehalten werden?

Genau das macht Komplexität eben aus. Es ist nicht vorhersehbar. Es ist kontingent – sagt man.

Aber was Dir aufgefallen sein dürfte: Wann immer bestimmte Menschen einen Workshop moderieren, steigt die Chance dafür, dass es ein guter Workshop wird. Die kriegen das irgendwie hin. Wenn man sie jedoch fragt: »Wie machst Du das?«, braucht man nicht hinhören.

Denn eine Frage, die mit Wie beginnt fragt nach Wissen. Wissen macht aber in einem komplexen System nicht den entscheidenden Unterschied. Den entscheidenden Unterschied macht das Talent, einen Workshop moderieren zu können.

Das ist solchen Talenten aber selten bewusst. Deshalb wundern sie sich, wieso das anderen so schwer fällt und antworten auf die Wie-Frage nicht selten mit den Methoden, die sie nutzen. Dabei blenden sie vollkommen aus, dass nicht die Methoden sie, sondern sie die Methoden erfolgreich machen. Mehr noch: Sie halten sich meist gar nicht an die Methode, sondern legen selbige so aus, dass sie (unbewusst) von ihrem Talent Gebrauch machen können, anstatt Sklave der Methode zu werden.

Es kommt in einem Workshop also nie primär auf die Methode, sondern immer primär auf den Moderator an.

Und nu?

Wenn Du Dich also fragst, wie Ihr Eure virtuellen Workshops wirksamer gestalten könnt, dann streiche das Wie und frage: »Wer? Wer sollte den Workshop moderieren?« Und diese Frage kann Dir keine Checkliste der Welt beantworten, denn sie kennt Dein Unternehmen ja nicht.

Hat sie trotzdem einen Wert – die Checkliste? Womöglich. Wenn Du nämlich selbst ein Moderationstalent bist. Und – ganz wichtig – wenn Du sie nicht zu ernst nimmst. Denn dann inspiriert sie Dich vielleicht zu einer neuen Idee.

Aber um es zu zuspitzen: Müsste ich mich zwischen einem Artikel zur Moderation virtueller Workshops und einem zum Herdenverhalten von Oryxantilopen entscheiden, würde ich letzteren wählen. Und das ist kein armseliger Versuch einer Schlusspointe. Das meine ich so wie ich es schreibe.

Denn die Gefahr, meine Kreativität durch die auf Allgemeingültigkeitsanspruch generalisierten Empfehlungen anderer zu hemmen, schätze ich viel höher ein als die mögliche Inspiration.

Jeder gelesene Leitfaden erhöht die Wahrscheinlichkeit, sich von einem Faden leiten zu lassen. Ganz unbewusst wird man zum Mittelmaß hingezogen. Auch wenn man sich noch so fest vornimmt, anders denken zu wollen.

Zur Ehrenrettung der Autoren solcher Leitfäden: Ruf sie an! Sie selbst mögen unfassbare Moderationstalente sein, die auf großartige Ideen kommen könnten, was Ihr in Eurem Unternehmen, bei Euren Mitarbeitern und Eurem ganz konkreten und einzigartigen Herausforderungen tun könntet, um die virtuellen Workshops aufzuwerten. Aber diese Ideen können sie erst äußern, wenn sie Euch kennen. Komplexität ist immer nur konkret zu bewältigen, nie abstrakt.

Virtuelles LIVE Training zum Organisationsdesigner


In 8 Wochen fit für die modernen Führungsherausforderungen (nach Corona). Wir haben ein LIVE Training (kein eLearning) entwickelt, das perfekt auf die Zeit nach Corona vorbereitet. Wie bei Kursen in einem Fitnessstudio gibt es über die Woche verteilt insgesamt zwölf 90-minütige LIVE Sessions mit drei Schwierigkeitsstufen. Je nach Verfügbarkeit der freien Plätze kannst Du jeden Montag starten.

Das Programm ändert sich wöchentlich und wiederholt sich nach drei Wochen mit versetzten Zeiten. Wenn Du kontinuierlich dran bleibst (je nach Feiertagen), bist Du nach 8-10 Wochen mit allem durch und “Masterclass-Ready”. Das heißt, Du kannst Dir dann durch eine spätere Teilnahme an einer unserer Masterclasses Dein Zertifikat zum Organisationsdesigner sichern. Das Programm ist auch für uns ein Experiment, deshalb gibt es eine einwöchige Geld-zurück-Garantie – ohne Fragen oder Fallstricke.

Mehr erfahren

Verpasse keine neuen Beiträge und werde zum Experten der Neuen Wirtschaft

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Christina SpielbergerKlaus-Olaf Zehle Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Klaus-Olaf Zehle
Gast

Danke Mark, Du hast mir aus der Seele gesprochen.

Christina Spielberger
Gast

Hi Mark
Du sprichst mir aus dem Herzen. Leit-Faden verleitet zum Plan erfüllen und nicht die Bedürfnisse der Teilnehmenden berücksichtigen. Störungen zu berücksichtigen. Und blockiert eigene Kreativität. Ich bin selbst gern eine Plan-Erfüllerin und muss mich immer wieder daran erinnern, dass es nicht darum geht. Die besten Workshops und Seminare sind die, die mit Intuition schwingen. Lies dazu gerne mein Artikel in LinkedIn: https://www.linkedin.com/pulse/der-computer-und-onlinetools-nicht-können-christina-spielberger/?published=t

Sonnige Grüße Christina